Viktor im Sturm 

Ja, sieht nach einem schönen Frühlingstag aus … 

Denkste! Mit bis zu 8 °C und Böen bis 85 km/h half die Sonne auch nicht viel. Es fühlte sich richtig kalt an und Rad fahren ging eigentlich nur Richtung Osten oder Nordosten, alle anderen Richtungen waren ein Kampf gegen den Wind bis hin zum Stillstand und von der Fahrbahn geweht werden. Kein Spaß. Ich habe noch nie so viele umgefallene Fahrräder gesehen wie heute. Ausser auf Borkum. 

Auch Viktor brauchte in Lee eine gute Möglichkeit zum Anlehnen, obwohl es dort an der Alten Linde einigermaßen windgeschützt war. Er ist trotzdem von Böen zweimal umgeworfen worden. 

Aber der Blick auf die Altstadt ist von dort einfach zu schön. Wird Zeit, dass man dort wieder im Biergarten sitzen kann … 

Mit dem Fetten aus dem Morgennebel in die Abendsonne 

Am Morgen Nebel über der Altstadt, während im Stadtwesten die Sonne auf die Winzerer Höhen schien. Die Sonne ließ sich nur erahnen, gegen Osten wurde der Nebel immer dichter, erst unterhalb Schwabelweis setzte sich die Sonne wieder durch. 

Nach einem herrlichen Sommertag in der Arbeit mit 20 °C und Sonne am Abend dann ein schöner Sonnenuntergang, den ich aber auf der Heimfahrt von der Arbeit nur durch die Bäume gegenüber der ehemaligen Hitzlerwerft sah. 

In der Altstadt dann noch schönes Abendlicht und eindrucksvolle Spiegelungen in der glatten und extrem wenig Wasser führenden Donau.