Auf in die neue Woche

Ein grauer Morgen

Viktor und die Sonntagsarbeit 

Sonntag früh in die Arbeit, grauer Himmel, zum Glück kein Regen. 

Viel Grün im Villapark, draußen am Uferweg unzählige Touristen von den Kreuzfahrtschiffen mit ihren Guides. 

Und dann am Abend am Rückweg doch noch ein bisschen Auflockerung am Himmel und sogar ein bisschen Sonne. 

Ein paar Eindrücke von unterwegs … 

Aufs Fette umgestiegen 

War nicht so tragisch mit dem angekündigten Schnee hier in Regensburg, ist wohl nördlich irgendwie drüber gezogen. 

Trotzdem für das Dreirad nicht mehr fahrbar abseits von Straßen und Radwegen. Das Fette mit kräftigem Profil und zwei Reihen Spikes ist da eindeutig im Vorteil, wenngleich man in Spurrinnen doch auch aufpassen muss. 

Eine nasse Angelegenheit heute, aber auch schöne Abschnitte auf den Uferwegen mit Schneeverwehungen und unberührten Wegen. 

Mit Dreien fährt man besser … Spaß ohne Ende

Die gigantische Rauhreiflandschaft bot auch heute wieder unglaubliche Eindrücke fürs Auge, ich konnte mich nicht satt sehen! 

Mittags fing es dann zu schneien an, der Rauhreif wurde im Laufe des Nachmittags vom Schnee zugedeckt, deshalb nochmal ein paar Bilder von dem Naturerlebnis. 

Und ein Referenzfoto, das zeigt, dass meine Kamera auch Farben darstellen kann, sofern welche zu sehen sind. 

Mädel, es hat Minusgrade, zieh mal was drüber …  🙂 

Viktor und der versteinerte Fisch 

Bei dem Wetter hat es so ein Fisch leichter voran zu kommen. Okay, der Waller am Donauufer hatte es hinter sich und lag versteinert am Uferweg nahe der Zille, aber ansonsten war heute sehr viel Wasser auf Straßen, Wegen und Plätzen unterwegs. 

Früh noch leichter Nieselregen, doch bei der Heimfahrt am Nachmittag sintflutartiger Starkregen, der den Gebrauch elektronischer Geräte im Freien vereitelt hat. Und ganz ehrlich, ich hatte keine Lust zum Fotografieren, das Wasser lief mir aus den Schuhen und mein Ziel war ein direkter und möglichst schneller Weg nach Hause …