Der wirklich erste Frühlingstag

Mit dem Fetten durch die Donauauen 

Zwoa Reifen, a gführiga Schnee, des is hoit die hächste Idee … 

Oder so ähnlich war doch die Aussage in dem alten Skifahrerlied aus dem Zillertal!? 

Donauauen, Sarchinger See, Uferwege bis Geisling. Schnee vom Feinsten, bärig zu fahren, anstrengend, aber viel Spaß und frische Luft da draußen. 

Na ja, der Arbeitsweg geht auch kürzer, aber das Winterwetter ist dafür einfach zu schön. Und außerdem ist alles weiß und man sieht die Wege ganz schlecht … 😉 

Viktor im Donauvorland

Der lange Weg von der Arbeit nach Hause über Sarching, Donaustauf und Tegernheim. Vorbei an der Walhalla und durchs Donauvorland. 

Ein Naturdenkmal bei Tegernheim erinnert wohl an eine alte Donauschleife, die längst vergessen ist oder an ein Altwasser, das mal Verbindung zum Fluß hatte. 

Eine schöne Fahrt bei angenehmen 12 °C, wenn auch nur ab und zu Sonne zu sehen war.  

Im Südosten

Das war krass heute … ein wechselhafter, eher kühler Tag war vorhergesagt. Vom Ende her gesehen war das durchaus korrekt!

Durch den südöstlichen Landkreis ging es ausgedehnt in die Arbeit, in den Donauauen bei Sarching ein paar Eindrücke von der immer wieder beeindruckenden Walhalla. Viel Grün, viel Sonne, 21 °C, leichter Westwind. Ein paar weiße Hälse ragten aus dem satten Grün des Feldes, in der Ferne am anderen Donauufer die Walhalla.

Im Laufe des Tages wurde es wolkiger, windiger. Es gipfelte in einem regelrechten Sturm mit immer dunkler werdenden Wolken. Auf dem Wetterradar sah man eine Wetterfront mit Gewittern von Westen her kommen. Am frühen Abend war es dann soweit.

Gewitterwolken im Südosten der Stadt, der Himmel über dem Bayerwald unterhalb Donaustauf war schwarzgrau, der Wind stürmisch. Unterhalb Donaustauf regnete es heftig und die Temperatur fiel auf 11 °C.

Nach zwei Stunden, pünktlich zur Heimfahrt, war der Spuk vorbei, der Wind nicht mehr so stark und im Westen schon wieder Sonne.