Galeerensklaven und eigenartige Wolke

Die Donau sollte es nochmal rausgehen nach der Arbeit. Aber ich hatte in der Stadt was vergessen, also erst mal wieder am linken Donauufer rein bis Stadtamhof, die Sonne schien, ein straffer Westwind hielt den Himmel frei von den über dem Naabtal aufziehenden Gewitterwolken.

Raus ging es dann über den Stadtwesten und Großprüfening, von wo ich schon die ersten grauen Wolken in der Ferne über dem Donautal hängen sah. Der Wind drehte und blies Richtung Südosten, immer kräftiger werdend. So als ob da irgendwas kräftig Luft holen würde. Eigenartige Windrichtung, habe ich so noch nicht erlebt.

Hinter Matting dann dunklere Wolken, die hinter dem Rosengarten aufzogen und so knapp über die Hügel zu sehen waren. Ich wollte bis Bad Abbach, blieb dann aber am Ortsausgang von Oberndorf stehen um noch ein paar Fotos zu machen. Der Wind blies immer noch, gegen den Wind ging es dann wieder zurück bis kurz vor Matting. Dort war von einem Meter auf den anderen absolute Windstille. Ich hielt an und schaute zurück.

Krass! So eine Wolke habe ich noch nie gesehen. Kreisrund, deutlich abgesetzt von den Wolken darüber. Sie sah eigenartig bedrohlich aus. Fehlte nur noch, dass sie die Wolke zu drehen anfängt, dachte ich mir und mir war schon ein bisschen komisch zumute. Ich wollte nur noch in die Stadt rein, wer weiß, was sich da entwickelte.

Bis Höhe Sinzing wurde es immer dunkler, nun auch aus der Stadt heraus. Erste Tropfen, der typische Geruch, wenn es zu regnen anfängt. Und dann ging es Schlag auf Schlag, Donner, schwerer Gewitterregen. Unterstellen? Nein, sind noch gute 10 Minuten, da muss ich durch, nass ist es eh.

Und so fuhr ich fast 15 Minuten durch den Vollwaschgang, so nass war ich das letzte Mal beim Kleiderschwimmen für das Goldene Sportabzeichen!

Aber ich dachte mir, das ist immer noch besser, als als Galeerensklave auf der Regina rudern …

Stadtradeln Regensburg – Tag 20 – Am Fluss und Verfolgermannschaft

Ein recht sonniger Tag, in der Früh noch um die 8 Grad, am späten Nachmittag dann um die 18 Grad. Fast kein Wind, schönes Radfahrwetter.

Beim Stadler draußen traf ich auf das Team des VCR, die auch beim Stadtradeln mitmachen und direkt hinter uns in der Wertung des fahrradaktivsten Teams liegen. Die Vorsitzende Barbara Wilfurth war auch mit dabei. Sonst eine Mannschaft, die nach Aussage eines Fahrers aus Pensionisten besteht, die dreimal in der Woche gemeinsame Ausfahrten unternehmen. Draußen am Schloß Prüfening habe ich sie dann noch einmal in der Formation fahren sehen.

Ein paar Runden an Donau und Naab, die Beluga II auf der Fahrt Richtung Main-Donau-Kanal, eine alte römische Galeere auf der Naab, ein Projekt der Uni Regensburg, interessierte Gruppen können dort im Takt und auf Anweisung rudern. Der Römer in Kampfausrüstung stand derweil am Ufer und beantwortete Fragen von Interessenten.

Nur 51 km heute, aber schönes Radelwetter und einiges gesehen da draußen …