Fett unter der Sonne 

Sonne, frostig kalt, früh und abends deutlich unter Null, leichter Südostwind, schönes Licht, ein toller Radltag! 

Auf der Fahrt zur Arbeit heute früh nur das Graffiti unter der Nibelungenbrücke. 

Auf der langen Strecke nach Hause sind auf den 36,4 Offroadkilometern doch 470 Höhenmeter und ein paar schöne Eindrücke vom Donautal zusammengekommen … 

Mit dem Fetten über Stock und Stein 

Über die Höhen zwischen Regensburg und Sinzing, durch den Wald und über die leeren Felder, im überwiegenden Grau des Tages über Stock und Stein, wo der Blick aber sowieso am Boden verweilt, damit die losen und rutschigen Passagen problemlos durchfahren werden können. Es fehlt noch die Farbe im Wald, dann ist der Herbst endgültig da! 

Hochnebel den ganzen Tag

Ein trüber Tag, an dem eigentlich Hochnebel mit Auflösung am Nachmittag und dann sonnigen Abschnitten vorausgesagt war. Aber bis auf einen kurzen Augenblick war da keine Sonne. Egal, es war trocken, im Wald etwas modrig, an der Donau ein frischer Ostwind.

Buntes Laub, altes Holz, loser Untergrund, der Ausblick auf die Autobahnbrücke über die Donau bei Sinzing und eine stattliche Jacht auf der Donau Höhe Winzer sorgten für bunte Eindrücke, die sich heute mal mit der Nikon schön einfangen ließen.

Von Winzer rein in die Stadt schien der Ostwind stark zuzunehmen, es ging sehr zäh voran. Immer zäher, immer langsamer. Auf der Wehrbrücke dann die Erkenntnis, hinten schien die Luft auszugehen. Richtig, ein ca. 2 cm langer Dorn sorgte dafür, dass die Luft langsam aber sicher entwich. Einen Ersatzschlauch hatte ich dabei, aber der Mantel ging nicht von der Felgenflanke, schien festgeklebt. Auch Draufsteigen mit dem Schuh half nichts. Also schieben. Von der Richtung her lag der Zweiradcenter Stadler ganz gut, also dahin. 35 Minuten schieben, dann die Erkenntnis, dass der Mechaniker auch seine Probleme hatte. Aber letztlich schafften wir es und der Defekt war dann schnell behoben.

Von Großprüfening bis zum Westbadweiher

Nur ein kurzes Stück des Donauradwegs (offizielle Strecke, nicht geteert, teils grober Schotter, teils wassergebunden) von der Fähre in Großprüfening bis rein an den Westbadweiher.

Die Fähre (freifahrend und zum Übersetzen nach Kleinprüfening/Riegling) ist für Fahrradfahrer nur im Sommer und an den Wochenenden in Betrieb. Ist aber immer wieder ein schöner Fleck zum Verweilen.

Ein paar hundert Meter weiter flussabwärts ein Schwarm Wildgänse auf dem Feld, gegenüber die schroffen Felsen, die malerisch am Donauufer ganz oben auf der Marienhöhe kurz vor der Wallfahrtskirche Mariaort stehen.

Höhe Westbadweiher am gegenüberliegenden Ufer oben auf den Winzerer Höhen ein Gleitschirmflieger, der aber trotz mehrerer Versuche mit dem wechselnden Wind nicht zurecht kam und an der Absprungkante beim Windfähnchen immer wieder abbrach.

Dass es einen Tag vor dem Heiligen Abend ist, konnte man bei dem Sonnenschein und den knapp 10 Grad Lufttemperatur nicht wirklich glauben. Einige Radfahrer unterwegs und auf der Joggermeile rein zum Pfaffensteiner Wehr viele Läufer und Walker, teils in kurzen Hosen und kurzen Trikots.

Alle Eindrücke im Album –> https://picasaweb.google.com/103123780698944134584/23Dezember2014KleinprufeningBisPfaffenstein