Mit dem Dreirad zum Pielmühler Wehr 

Was für ein Naturschauspiel! 

Die Fischtreppe am Pielmühler Wehr ist komplett von einer Eiskuppel bedeckt. Im Tunnel darunter rauscht das Wasser die schräge Ebene hinunter und lediglich auf den letzten drei Metern ist der Glasdom oben etwas geöffnet. 

Natureis! Und nicht künstliche Eisplatten, die die Firma Like-Ice für ganzjährige Schlittschuhbahnen auf der ganzen Welt herstellt. Zufällig habe ich das Label an einem Bürogebäude in der Äußeren Wiener Straße gesehen … wie konträr zur derzeitigen Situation auf Flüssen und Seen! 

Eindrücke vom heutigen Arbeitsweg, am Abend auf vereisten Pisten auf allen Dreien nach Hause. 

Und mit -4 °C war es ja schon fast ein erster Frühlingstag … 

Regen an Donau und Regen

Immer wieder Regen, den ganzen Tag. Stürmischer Westwind trieb einen Schauer nach dem anderen vor sich her, bin einige Male nass geworden heute. Egal, ob an Donau oder Regen, es regnete.

Die Pegel sind hoch, das Wasser braun durch den hohen Schwebstoffanteil, an der Steinernen Brücke und dem Pielmühler Wehr rauschte es ordentlich. Zwei Wildwasserkajakfahrer freuten sich über die Strudel an der Steinernen und paddelten gegen die Strömung an, bevor sie abdrehten und mit rasanter Geschwindigkeit wieder durch die Brückenjochs schossen. Sie hatten ihren Spaß und brachten etwas Farbe ins brauntrübe Wasser.

Die Wege aufgeweicht vom vielen Regen, das Windrad oben auf den Höhen des Stadtnordens heute am gegenüberliegenden Regenufer draußen in Lappersdorf. Am Pielmühler Wehr sieht man an solchen Tagen die Gewalt des Wassers, die Wasserwalze unterhalb des Wehrs ist tödlich und kostete schon einigen Badenden in den Sommermonaten bei ähnlichen Wasserständen das Leben. Nichts gibt sie mehr her und selbst Fässer mit mehr als 200 Litern Auftrieb werden in die Walze hinein gezogen und tauchen nur ab und zu wieder auf. Aber heute war kein Badewetter, ganz und gar nicht.

Ein paar Eindrücke von der Lebendigkeit, Schönheit und Kraft des Wassers.

Am Abend dann noch ein Blick über den Regen und den unteren Schleusenvorhafen Richtung Altstadt, mit der Kirche St. Mang und dem Dom im Hintergrund.