Frühling, wo bist du denn?

Ab ins Wochenende

Viktor, Nebel, Brücken, Sonne, Schiffe

Nebel, keine 10 °C in der Früh bei der Fahrt in die Arbeit. Brücken ins Nirgendwo. Die Royal Queen als Geisterschiff. Viktor unerschrocken.

Ab Mittag Sonne und 19 Grad. Brücken im Sonnenlicht. Viktor gegen den blauen Wal getauscht.

Ein klasse Tag!

Fett durch den Nebel und über 11 Brücken 

Nebel, 2 °C, grau und diesig, so ging es in der Dämmerung mit dem Fetten von der Arbeit nach Hause. 

Und da fahre ich tatsächlich elfmal über die Donau und ihre Nebenarme! 

Von wegen über sieben Brücken musst du gehen … 

Ein paar Aussichten aufs Wasser, die Ufer und entfernte Details. 

Viktor, Nebel, Nebel und noch mehr Nebel 

Was für ein Tag! 

Nein, nicht im Sinne eines Radfahrers, denn der morgendliche Nebel fiel teilweise als feiner Schnee vom Himmel und blieb auch sauber liegen. Kein Wunder bei anhaltenden Minusgraden … 

Teils gut angefroren, teils sehr glatt, vor allem bei uns oben und zwischen Eiserner Brücke und Eisstadion. Mit den Slicks ein bisschen kritisch, erforderte viel Aufmerksamkeit und Gefühl. 

Aber ging alles gut und auf der Heimfahrt sah das Rad aus wie nach einer Schneefahrt. 

Sonne! Wo bist du? 

Blick von der Brücke

Nichts Besonderes, wie jeden Tag. Halt, nein! Doch etwas Besonderes … es regnet nicht … eine ganz neue Erfahrung und es darf ehrlich gesagt so bleiben. Und ich musste arbeiten heute, war also auf der Heimfahrt am Abend.

Nur ein paar Eindrücke von der Donau und dem schönen Himmel mit Blick von der Oberpfalzbrücke gen Westen und von der Odessabrücke gen Osten.

Sport auf dem Hauptdeck

Während auf dem Zwischendeck der Lunch vorbereitet wurde … überhaupt eine gute Idee, ein Dach über dem Kopf zu suchen, denn von Westen her kam ein übles Gewitter mit Donner über die Stadt.

Gut, dass ich in den Osten raus musste, wo es noch einigermaßen hell aussah. Das dachten sich wohl auch die Schiffsführer der zwei Gütermotorschiffe und des Fahrgastschiffes Rataspona, während die Kristallprinzessin unaufhaltsam in den heranziehenden Regen hinein steuerte.

Aber da gibt es zwei überdachte Decks … Sport wurde aber dort auf keinem gemacht, nur gegessen und getrunken!

Fett(er Wind)

Ostern vorbei, Winter vorbei, Urlaub vorbei, erste Fahrt zur Arbeit und zurück vorbei …

Dafür beginnt viel Neues: Frische Luft aus Westen, in teils heftigen Böen, den ganzen Tag. Wieder mal das Fette statt dem Flachen. Kräftiges Gelb vor zartem, frischem Grün. Neue Touristen werden herangeschippert, bringen frisches Geld in die Stadt. Vor der großen Schifffahrtssperre und aufgrund des niedrigen Wasserstandes reger Umschlag in den Häfen. Im Westhafen geleicherter Quarzsand vor dem Weitertransport nach Linz. Neue Graffities am Dultplatz.

Und die beste Nachricht: Der Frühling scheint tatsächlich direkt ums Eck zu sein. Er wird wohl diese Woche noch bei uns vorbei schauen und hoffentlich ein paar Tage bleiben!