Alternative bei Regenwetter

Nach einem verregneten Vormittag

Beauty im Regen

Gar kein Wetter … wäre manchmal besser

Na ja, Sauwetter wollte ich in die Überschrift nicht reinschreiben. Aber es trifft das heutige Wetter perfekt.

Am Morgen schnell noch etwas Neuschnee, der erwartete Eisregen blieb dagegen aus, tagsüber dann immer noch Frost, aber tonnenweise Streusalz auf den Straßen, matschig brauner Schnee, zusammengefahren von den Autos, ekelhaft für Radfahrer, denn das Profil jedes Reifens macht komplett zu und man fährt wie im Sand irgendwo hin.

Zum Glück gab es genug offroad-Strecken, die schneebedeckt und damit gut zu fahren waren. Auf der Rückfahrt von der Arbeit dann noch einsetzender Nieselregen oder Eisregen, die Temperatur stieg aber auf etwas unter Null Grad, in der Stadt gefror der Regen nicht, draußen auf den Freiflächen schon, da hörte ich beim Fahren das Knacken und Knistern des frischen Eises auf dem alten Schnee.

Nach ja, ein grauer Tag, früh grau, mittags grau, abends grau bis dunkel … man kann Rad fahren, muss man aber nicht an so einem Tag.

Nebel, Nieselregen, Dämmerung – auf der Suche nach Farben

Erst am späten Nachmittag Zeit für eine Runde mit dem Fatbike. Doch Nebel, Nieselregen und einsetzende Dämmerung waren nicht sehr motivierend. Aber warum nicht auch an so einem Tag einfach auf die schönen Dinge schauen?

Schauen … genau, sehen tut man vor allem die warmen herbstlichen Farben, im Dauergrau und der Dämmerung fallen sie auf und plötzlich, wenn man genau hinschaut, ist die Welt wieder bunt. Wie immer im Leben, genau hinschauen, das Wesentliche sehen, dann verschwindet das Grau und die Welt wird bunt und hell.

Nur eineinhalb Stunden waren es dann bei 11 °C und davon eine gute halbe Stunde in der Dunkelheit, die ja heute schon eine Stunde früher einsetzte. Für die letzten Aufnahmen musste dann auch der Blitz herhalten, denn die langen Belichtungszeiten waren ohne Stativ nicht mehr machbar.

Letztlich eine schöne Runde, wäre schade gewesen, nicht loszufahren.

Dem Nieselregen eine lange Nase gemacht

4 °C und Nieselregen, so sah es am Mittag aus. Wesentlich besser also als am Morgen, da regnete es kräftig. Von kleinen Wassertropfen bedeckt, die Brille, die Lampe, alles was im Fahrtwind war. Aber mit der richtigen Kleidung und der richtigen Einstellung kann man auch diesem Wetter eine lange Nase machen, so ähnlich wie im Bild mit der Brille und der Lampe von schräg oben …

Am Abend dann 6 °C und trocken, die Baumallee mit dem bunten Herbstlaub musste einfach für ein paar schnelle Bilder herhalten. Im Licht des Scheinwerfers immer wieder ein schönes Bild inmitten der dunklen Nacht. Wäre schlimm, wenn man die Farben nicht mehr sehen könnte.