Die Tage mit dem Fetten

Es grünt und Sonnenuntergang

Heimweg, kalt, Abendsonne

Viktor und ein verregneter Sommertag

Mehr Wolken als Sonne. Stark böiger Wind vor den heftigen Regenschauern. 

Und doch noch ein bisschen Farbe auf der Fahrt in die Arbeit. Tolle Graffitis! Die Jungs sind echte Künstler. 

Und Viktor fährt im Schatten der großen Hotelschiffe die Donaulände entlang. Im Zurückschauen scheint dann tatsächlich die Sonne für nicht mal eine Minute. Nur für ein Foto … 

Es darf wieder Sommer werden. Ohne Gewitter und Regen. 

Fett durch den Nebel und über 11 Brücken 

Nebel, 2 °C, grau und diesig, so ging es in der Dämmerung mit dem Fetten von der Arbeit nach Hause. 

Und da fahre ich tatsächlich elfmal über die Donau und ihre Nebenarme! 

Von wegen über sieben Brücken musst du gehen … 

Ein paar Aussichten aufs Wasser, die Ufer und entfernte Details. 

Das Fette an einem Sonnentag 

Sonne von früh bis spät! Genau richtig an einem der kürzesten Tage des Jahres. Es war ein herrliches Licht, trotz der nur 3 °C ein Gefühl der Wärme. Einfach ein toller Radltag. 

Und mittags hörte ich dann im Radio Tipps gegen den Winterblues. Lichttherapie und was da so alles empfohlen wurde. Ganz zum Schluss dann die einfachste Lösung … sich soviel wie möglich draußen bewegen! Ach nee, da muss man studiert haben um solche Erkenntnisse zu bekommen? 

Die Heimfahrt von der Arbeit ging in einen schönen Sonnenuntergang hinein und in der Dunkelheit durch die Lichter der Stadt nach Hause. 

Gerne wieder!