Ein Sommertag im April

Viktor, das Flache, Nebel, Sonne, Wasser und Nachtansichten

Was in zwei Tagen doch so zusammenkommt!

Nebel, Nacht, Sonne, Farben, Wasser.

Und zwei Räder, die viel Spaß machen und überall eine gute Figur machen, egal ob vor dem Frühstücksbuffet, dem Pürklgut, dem Graffiti oder dem Kajakanhänger.

Zwei tolle Tage, auch wenn die Sonne erst am Nachmittag und nur für wenige Stunden rauskam.

Es ist immerhin Ende Oktober und mit 15 Grad geht das voll in Ordnung.

Gerne wieder …

An Donau und Naab bei Wind, Regen, Graupelschauer und Schneetreiben

1 Grad, frischer Wind aus West, Regen, Graupelschauer, Schneefall im beliebigen Wechsel, zwei kurze Momente, in denen die Sonne nicht wirklich eine Chance hatte, auf unsere Gegend zu scheinen …

Der Schnee war durch das Tauwetter schwer, matschig, weich, die Unterlage oft noch eisig, vor allem auf den Waldwegen, wo das Fahren kaum möglich war. Ich schaute auch so oft es ging, dass ich auf kleinen Straßen fahren konnte, die freigeräumt und problemlos zu fahren waren.

Mit den paar Stopps zum Fotografieren waren dann die 3,5 Stunden auch schnell vorbei und im Schutz der Dunkelheit traf ich trocken zuhause wieder ein. Die Haut von Mammut (Modell Ultimate) ist jeden Cent wert, wenn man bei solchen Witterungsverhältnissen länger draussen unterwegs ist.