Stadtradeln Regensburg – Tag 3 – Mariaposching

Start war spät, es war schon 11 Uhr, die Sonne schien, es war noch etwas kühl, aber kurze Radklamotten gingen ganz gut. Schon beim Rausfahren nach Bad Abbach ein Südostwind, der angenehm von hinten blies. Doch für die Tour nach Mariaposching eher was für die mentale Härte, geht die Tour doch ca. 90 km nach Südosten … nach dem Tag gestern mit dem kräftigen Westwind, war es heute eine echte Überwindung, die Strecke in Angriff zu nehmen.

In Wiesent überlegte ich, eine 40-km-Schleife zu fahren, um den Wind auch als Rückenwind ausnutzen zu können, an solchen Tagen kann der Südost nämlich am Nachmittag einschlafen und dann hat man außer Gegenwind nichts gehabt. Doch nach einer kleinen Stärkung bei McDonalds fuhr ich taktisch geschickt am linken Donauufer mit maximaler Windabdeckung Richtung Bogen, den Rückweg wollte ich dann am rechten Donauufer mit maximalem Rückenwind in Angriff nehmen.

Mariaposching erreichte ich schadlos, etwas müde, zermürbt, aber der Wind hielt einigermaßen und es ging deutlich angenehmer zurück über Bogen, Straubing bis nach Geisling, wo ich noch beim Bäcker etwas zu trinken und eine Apfeltasche kaufte. Die Sonne tat heute ihren Dienst klaglos, es war durch den Wind nicht sehr heiß, aber sie stach doch kräftig herunter und trotz der Sonnencreme war es eine zusätzliche Belastung.

Ich war heute froh, als ich dann nach 203 km mit einem Schnitt von 30,5 km/h wieder daheim einlief. Die Fahrt zur Maidult ging dann noch mit dem Rad, die Beine schon etwas schwer. Aber die Radlermaß, was sonst, entschädigte für den schönen, aber anstrengenden Tag.

Stadtradeln Regensburg – Tag 1 – Mariaposching

Das Stadtradeln in Regensburg hat begonnen. Mit einer Liegeradmannschaft, bestehend aus 5 Fahrern jeden Alters, nehmen wir teil und versuchen den ersten Platz vom letzten Jahr zu verteidigen.

Heute ging es bei sehr wechselhaftem Wetter (von diesiger Sonne, Windstille bis hin zum heftigen Gewitter mit Starkregen und Sturmböen, die ein Fahren unmöglich machten) über Bad Abbach, Geisling, Straubing bis nach Mariaposching.

Eigentlich wollte ich mit Andreas fahren, aber ich konnte erst um 11 Uhr losfahren, er fuhr voraus und wir konnten uns unterwegs ja fast nicht versäumen.

In Reibersdorf ein köstliches Mittagessen, während draußen die Welt unterging. Andreas war derweil schon in Niederalteich, wir versuchten uns zu treffen, was uns auch in Mariaposching gelang. Zusammen fuhren wir zurück und mussten in NIederachdorf der Natur klein bei geben, wo uns ein heftiges Gewitter erwischte, durch die Blitze ging sogar das GPS aus. Wir suchten und fanden Schutz in der Kirche und warteten, bis das Heftigste vorbei war.

In Wörth/Donau dann noch was für den Gaumen, bevor sich unsere Wege trennten.

191 km mit einem trotz des heftigen Gegenwinds und des Regens Durchschnitt von 30,1 km/h.