Viktor und der besondere Tag 

Noch vor Sonnenaufgang durch die Stadt raus nach Barbing, Fahrt zur Arbeit. Am östlichen Horizont ein Wolkenband, ein Sonnenaufgang für die Kamera war illusorisch. 

Höhe Kreuzhof entschied ich mich dann doch zu einem Abstecher runter ans Donauufer und da sah ich hinter dem Almer Weiher fette Nebelbänke und die Donau runter Richtung Donaustauf Nebelschwaden 

Ganz plötzlich, nur eine gute Minute, die perfekte Minute! Die Sonne kam aus einem Wolkenspalt heraus und zauberte einen Sonnenaufgang der besonderen Art auf die Donau. Was für ein Moment … 

Am Nachmittag dann eine Pause im mächtigen Bäume an der Wöhrdstraße mit dem schönen Ausblick auf die Altstadt. 

Was für ein Tag! 

Wechselhaft, windig, warm

Es geht in bewährter Manier weiter … Wolken, riesig wie Berge, schwarz wie die Nacht, aus denen teilweise Wasser fällt. Einfach fällt. Dazu Wind, ein Roulettespiel, wann man wohin fährt.

Bin aber trocken geblieben im Stadtosten, während es im Norden heftig schüttete. Ein paar Eindrücke vom Kreuzhof und Pürklgut. Schaut fast aus wie eine Reise in vergangene Zeiten.

Schade, dass sowohl die alte Kirche am Kreuzhof sowie das Pürklgut so verkommen und niemand Interesse daran hat, dort schöne und attraktive Sehenswürdigkeiten einzurichten. Wert wären sie es allemal.

Früh aufstehen ist der erste Schritt in die falsche Richtung

Diesen Spruch habe ich erst vor ein paar Tagen gelesen. Doch wer ihn befolgt, der kommt nicht in den Genuss des frühen Morgens und der Möglichkeit, hin und wieder einzigartige Sonnenaufgänge zu bewundern. Früher Vogel fängt den Wurm, sagt der Volksmund auch. Das habe ich heute früh erlebt, eine besondere Stimmung im Stadtosten über dem Almer Weiher, ein Sonnenaufgang, der zunächst kein besonderer zu werden schien, da am Horizont ein Wolkenband lag, das die Sonne verdeckte. Doch in einem schmalen Streifen sah man sie dann doch und es wurde wieder einmal ein schönes Erlebnis.