Sommersitzauflage und Winterwetter

Gerade die Sitzauflage auf Sommerbetrieb umgestellt, dann sowas …

Krasses Wetter mit riesigen Wolkenfeldern, dazwischen Sonne, heftigem Wind und sogar einem Graupelschauer vom Feinsten! Früh noch Minusgrade, ab Mittag dann doch bis zu 6 °C. Ich fuhr nochmal heim und holte mir Handschuhe.

Wenig los heute im Donautal. Und die Leute, die unterwegs waren, waren entsprechend angezogen. Mützen, Handschuhe, dicke Jacken. Radfahrer Mangelware, ein paar Mountainbiker, sonst haben wohl alle die Sofanordwand im heimischen Wohnzimmer gewählt.

Frühling, wo bist du?

Graupel – Zwei Kategorien

Beim Radfahren ist so ein Graupelschauer, der mit mächtig Wind daher kommt und frontal ins Gesicht trifft, schon etwas unangenehm, manchmal sogar schon schmerzhaft.

Bei näherer Betrachtung erkennt man, dass es da Graupel fürs Gesicht der Radfahrer gibt und Graupel fürs Fotoshooting, die auf der Jacke oder sonstwo landen.

An Donau und Naab bei Wind, Regen, Graupelschauer und Schneetreiben

1 Grad, frischer Wind aus West, Regen, Graupelschauer, Schneefall im beliebigen Wechsel, zwei kurze Momente, in denen die Sonne nicht wirklich eine Chance hatte, auf unsere Gegend zu scheinen …

Der Schnee war durch das Tauwetter schwer, matschig, weich, die Unterlage oft noch eisig, vor allem auf den Waldwegen, wo das Fahren kaum möglich war. Ich schaute auch so oft es ging, dass ich auf kleinen Straßen fahren konnte, die freigeräumt und problemlos zu fahren waren.

Mit den paar Stopps zum Fotografieren waren dann die 3,5 Stunden auch schnell vorbei und im Schutz der Dunkelheit traf ich trocken zuhause wieder ein. Die Haut von Mammut (Modell Ultimate) ist jeden Cent wert, wenn man bei solchen Witterungsverhältnissen länger draussen unterwegs ist.