Immer am Ufer entlang

Sommer! Vegetation, Temperatur, Licht, Sonne, Himmel, Wolken, alles steht auf Sommer!

Eine Fahrt entlang beider Donauufer auf unbefestigten Wegen und Pfaden, 52 km sind zusammen gekommen auf der Fahrt von der Arbeit nach Hause und es machte einfach nur Spaß. Bis auf ein paar Badende nichts los auf den Uferwegen, erstaunlich, bei diesem Wetter.

Wäre ich die Runde andersrum gefahren, hätte ich in Matting an der Fähre mal wieder den Eisverkäufer getroffen, der dort an schönen Tagen mit seinem kleinen Verkaufswagen steht. So habe ich ihn nur über das Wasser vom linken Donauufer gesehen. Ein anderes Mal wieder …

 

Sommersitzauflage und Winterwetter

Gerade die Sitzauflage auf Sommerbetrieb umgestellt, dann sowas …

Krasses Wetter mit riesigen Wolkenfeldern, dazwischen Sonne, heftigem Wind und sogar einem Graupelschauer vom Feinsten! Früh noch Minusgrade, ab Mittag dann doch bis zu 6 °C. Ich fuhr nochmal heim und holte mir Handschuhe.

Wenig los heute im Donautal. Und die Leute, die unterwegs waren, waren entsprechend angezogen. Mützen, Handschuhe, dicke Jacken. Radfahrer Mangelware, ein paar Mountainbiker, sonst haben wohl alle die Sofanordwand im heimischen Wohnzimmer gewählt.

Frühling, wo bist du?

Stadtradeln Regensburg – Tag 21 – Schlusstag – Stadtfahrten/Matting

Der letzte Tag des Stadtradelns, ein warmer Sommertag, etwas schwül, immer wieder Wolken, am Abend dann noch ein Schauer, mit über 20 Grad ideales Radelwetter.

Schon in der Früh hatte ich durch einen Glassplitter im Hinterreifen einen Platten, der schnell repariert war. Allerdings gab es nach der Weiterfahrt kurze Zeit später einen heftigen Knall und die Lauffläche des Reifens platzte zusammen mit dem Schlauch auf, ein Totalschaden. Glǘcklicherweise war es nicht weit zum nächsten Radelgeschäft, wo ich zwei neue Reifen kaufte und gleich montierte.

Ansonsten Stadtfahrten und raus über Sinzing, dort die obligatorische Leberkassemmel beim Freihart, zur Fähre Matting, wo ich auf das rechte Donauufer übersetzte und mit dem Eisverkäufer noch ein paar Worte wechselte, der da etwas einsam rumstand. Er freute sich so über die Unterhaltung, dass er mir gleich ein Gratiseis anbot.

Nochmal rein bis zur Innenstadt, eine Altstadtrunde und mit abschließenden 58,3 km war das heurige Stadtradeln beendet.

Eine Auswertung und ein Rückblick im nächsten Eintrag morgen, wenn alle Teams ihre Kilometer eingetragen haben.

Von Großprüfening bis zum Westbadweiher

Nur ein kurzes Stück des Donauradwegs (offizielle Strecke, nicht geteert, teils grober Schotter, teils wassergebunden) von der Fähre in Großprüfening bis rein an den Westbadweiher.

Die Fähre (freifahrend und zum Übersetzen nach Kleinprüfening/Riegling) ist für Fahrradfahrer nur im Sommer und an den Wochenenden in Betrieb. Ist aber immer wieder ein schöner Fleck zum Verweilen.

Ein paar hundert Meter weiter flussabwärts ein Schwarm Wildgänse auf dem Feld, gegenüber die schroffen Felsen, die malerisch am Donauufer ganz oben auf der Marienhöhe kurz vor der Wallfahrtskirche Mariaort stehen.

Höhe Westbadweiher am gegenüberliegenden Ufer oben auf den Winzerer Höhen ein Gleitschirmflieger, der aber trotz mehrerer Versuche mit dem wechselnden Wind nicht zurecht kam und an der Absprungkante beim Windfähnchen immer wieder abbrach.

Dass es einen Tag vor dem Heiligen Abend ist, konnte man bei dem Sonnenschein und den knapp 10 Grad Lufttemperatur nicht wirklich glauben. Einige Radfahrer unterwegs und auf der Joggermeile rein zum Pfaffensteiner Wehr viele Läufer und Walker, teils in kurzen Hosen und kurzen Trikots.

Alle Eindrücke im Album –> https://picasaweb.google.com/103123780698944134584/23Dezember2014KleinprufeningBisPfaffenstein