Viktor fast alleine im böigen Wind unterwegs 

Leere Straßen, im Hafen auch nichts los, arbeiten musste wohl heute fast niemand!? 

Umso mehr Bewegung war in der Luft, teilweise richtig heftig, was da an Böen daher kam … 

Ein paar Eindrücke von der Donaulände, dem Regenufer und der einzige Lichtblick war oben an der Dreifaltigkeitskirche. Sonne den ganzen Tag Fehlanzeige! 

Nebel, Tauwetter, Schneeregen, Farben

Tauwetter und Nebel am Morgen. Dazu schwerer Schnee, teils kaum mehr fahrbar, das Rad fuhr irgendwo hin, höchste Konzentration war gefragt. Die Straßen komplett frei, die Radwege auch. Unbefestigte Wege im Tal waren nicht schön zu fahren, in den Hängen und auf den Hügeln mit Harsch ging es besser, da wenigstens die Oberfläche gefroren war und die Spur leichter zu halten war.

Am Abend dann Schneeregen und aufziehender Nebel. Oben am Fernsehturm unter 50 Meter Sicht, gespenstisch. Im Scheinwerferkegel sieht man es sehr gut.

Und dann sind heute ein paar Farben in den Bildern, damit es nicht nur immer weiß und grau ist … das Rot gefällt mir besonders gut. Lässt Spekulationen in alle Richtungen zu. War aber nur der vom Eisenerz abtauende Schnee, keine Sorge, nichts passiert.

Heute mit Allem

Ein Regensburger weiß, was das heißt … mit Allem. Wenn man eine Knackersemmel bestellt, vor allem am Christkindlsmarkt, dann mit Allem (Meerrettich, süßem Senf, mittelscharfem Senf, Essiggurke). Schmeckt fantastisch!

So war die Fahrt zur Arbeit und zurück heute auch. Nebel und -1 °C beim Start, dann eine Minute, ja, tatsächlich eine, Hoffnung auf Sonne mit zwei kurzen Lichtblicken auf den warmen Planeten, doch die Hoffnung verging schnell, denn der Nebel war heute einfach stärker. An der voll belegten Donaulände vorbei, die Veronika am linken Ufer durch eine kleine Lücke fotografiert, dann an der Donaulände den Eisenstreuer entdeckt (siehe vorherigen Blogeintrag) und eine grausige Entdeckung gemacht … ein Verbrechen, eine Schlachtung, oder was war hier geschehen?

Entwarnung. Das Schiff, das Eisenerz geladen hatte, ist ohne Lukenabdeckung gefahren und hat durch den langen Regen etwas Wasser im Laderaum gehabt. Beim Entladen ist dieses dann rot gefärbte Wasser aus der Kranschaufel getropft und hat den Bereich um den Festmachepoller so grausig aussehen lassen.

Am Abend dann im Regen und immerhin 2 °C nach Hause. Der Holzbelag der Schwabelweiser Eisenbahnbrücke immer wieder ein Unterfangen bei Nässe, wenigstens aber beleuchtet, nicht nur durch die Bikelampe. Am Donaumarkt die Kristallkönigin, fertig hergerichtet für eine Firmenweihnachtsfeier de luxe, die Herren Vorstände brauchen ja auch Unkosten, damit die Steuerabgaben ans Finanzamt nicht zu hoch ausfallen. Viel Spaß Leute bei der Feier, wir alle haben sie also bezahlt, auch wenn wir nur von außen mal reinschauen dürfen und ich beim Fotografieren der vor dem Schiff aufgebauten Glühweinhütte von einem Fräulein aus dem Service gefragt wurde, was ich denn da machen würde. Nicht ganz passend angezogen und die Herren und Damen kommen wohl auch nicht mit dem Fahrrad … danke!

An der Schleuse Regensburg dann die Renate aus Kelheim, eine Spur gediegener, hier darf man auch als Normalsterblicher mitfahren und Speis und Trank genießen, wenn man auch selber zahlen muss und nicht eingeladen ist. Schön hat sie ausgeschaut, die Renate!

Und dann noch ein Trost beim Anblick des Katharinenspitals in Stadtamhof – es hätte ja auch schneien können heute. Also richtig, nicht nur virtuell an der Hauswand.

Ein Eisenstreuer

image

Salz- und Pfefferstreuer kennt man ja. Aber so einen Eisenstreuer  sieht man nicht alle Tage …

Richtig flüssig und fast schon elegant rotierte die große Baggerschaufel vom Schiffsladeraum zum großen Eisenerzhaufen und warf dort die schwere Ladung ab, ganz so als wäre es fein rieselnder Sand.

Irgendwann wird es wieder in einem Schiffsladeraum verschwinden und nach Linz zu den Eisenwerken weiter transportiert werden.

Und vielleicht werden sogar einige Teile, die am Fahrrad verwendet werden, daraus gefertigt … hochfest und haltbar, ganz im Gegensatz zum elegant rieselnden Rohstoff.