Läuft …

Fast ein Frühlingstag mit bis zu 13 °C! Auf jeden Fall aber ein erster 200er mit dem Bacchetta Carbon Aero 2 nach dem Winter. Läuft … Almost a spring day with up to 13 °C! But in any case a first long distance ride with the Bacchetta Carbon Aero 2 after the winter. Things are going well … 😎🤙 #regensburg #sweetmoments #pictureoftheday #instabicycle #photograph #instabicyle_feature #fotografie #photooftheday #cycling #thehappynow #getoutside #wonderful_places #livecolorfully #lonelyplanet #makemoments #instagood #bicycle #biketowork #radfahren #fahrrad #recumbent #highracer #bacchetta #carbonaero2 #europe_photogroup #visionofpictures #auszeitinbayern #earthescope #countryside #longdistance #ultracycling

A post shared by Pilleus Pulcher (@pilleuspulcher) on

Nacht in Bad Abbach

Viktor schwimmt im Regen, das Flache chillt in der Sonne

In der Früh die Fahrt in die Arbeit mit Viktor glich einem Langstreckenschwimmen, Starkregen für über eine Stunde, wenigstens nicht kalt … der Schnecke hat es gefallen, mühelos dahingleiten, das erste Laub ist gefallen, ein Herbsttag mitten im Sommer.

Am Nachmittag dann Sonne und fast 30 Grad, schwülwarme Luft, Stechmücken auf den Uferwegen, stehen bleiben ging gar nicht.

Aber das Fahren mit dem Flachen auf den Schotterwegen entlang der Donau machte eh mehr Spaß. Riesige Wasserpfützen verlangsamten das Ganze etwas, da die schlammigen Ränder glatt wie Schmierseife waren und der Reifen sofort zu machte und unkontrolliert wegrutschte. Nein, eine Landung in einer der braunen Pfützen musste ich nicht unbedingt haben …

45 km, 2 Stunden Spaß pur, Abschluss im Hexenhäusl äh Zunftstüberl in Matting bei einer Brotzeit und einer Halben, so muss das sein. Perfekt!

Mit Viktor und dem Flachen durch den Tag 

Die Arbeitsfahrten mit Viktor, heute 65 km im Stadtgebiet und hin und zurück. Einige Schauer, unterstellen war angesagt, teilweise kräftiger Wind, Wolken und Sonne im schnellen Wechsel. Ein verrückter Wettermix! 

Am Abend dann noch eine Chilloutrunde nach Kelheim, ohne große Ambitionen, nur dahingleiten und genießen. Lief erstaunlich gut und ich war überrascht. 

Ein paar Eindrücke von diesem Tag auf zwei Rädern, die richtig Spaß machen … 125 km kamen dann noch zusammen. 

Replay von gestern mit dem Carbonara 

Strecke wie gestern, aus der Garage bis in die Garage, nach dem Hagel gestern Abend viel Kleinholz auf den Radwegen und auf der Uferstraße in wechselnden Bereichen und vor allem Waldstücken. 

Mehr tropische Hitze, mehr Wind, nur ein paar Tropfen Regen, bei Oberndorf knapp an einem Gewitter vorbeigeschrammt, kein Biergarten. 

Heute das Carbonara, das Rad ist einfach schnell und leicht, steif und passt wie angegossen. Die feinere Gangabstufung und der im Schulterbereich breitere Sitz sind auch noch ein Vorteil. 

Also weniger Durchschnittspuls und trotzdem 7 Minuten schneller unterwegs. 

Carbon statt Kondition! 

Viktor fällt einfach um

Zack, da lag er! Völlig fertig wegen der Hitze, die vier Stunden entlang der Donau bei dieser Hitze waren wohl etwas zu viel für ihn. Na ja, muss ja ganz in schwarz fahren … 

Glück im Unglück. Genau vor der Eisdiele kam der Schwächeanfall. Das Spaghettieis war Rettung in letzter Minute. 

Die beiden Triker aus Neumarkt/Opf. hatten vorgesorgt. Sonnendach. Entsprechend weiß waren sie auch. Auf der Tour de Baroque nach Passau probieren sie die Trikes das erste Mal aus. War ein nettes Gespräch mit dem jungen Paar und wir sind ein paar Kilometer zusammen gefahren. 

Der Sommer darf bleiben! 

Mit dem Flachen eine hochsommerliche Abendrunde 

Am späten Abend noch immer 28 °C und Sonne, ein Sommer wie aus dem Bilderbuch! 

Angenehm für eine Runde im Donautal und den angrenzenden Höhenzügen. Unangenehm nur die vielen kleinen fliegenden Geschöpfe entlang des Flusses. Die Radbrille hält sie wenigstens von den Augen fern, aber Mund, Nase und Ohren sind immer wieder beliebte Ziele für das Flugzeugs … 

Morgen wieder in der Früh, da ist man alleine und unbehelligt unterwegs.