Die Donau runter

Was für ein Sonnentag!!!

Auch wenn es richtig kalt war und der immer noch vorherrschende Wind keine Frühlingsgefühle bescherte, war es ein perfekter Tag. Am Vormittag noch etwas wolkig auf dem Weg in die Arbeit, vorbei am Sarchinger Weiher und über Friesheim am rechten Donauufer.

Am späten Nachmittag dann aber nur noch blauer Himmel und nachlassender Wind. Ein herrliches Licht und fantastische Blicke hinein in den Vorwald bis unterhalb Wörth am linken Donauufer, wo ich dann der Zeit wegen umkehrte.

Einiges los heute, viele Radfahrer, Inliner und Spaziergänger und eine Schafherde mit einem braungebrannten Schäfer, der gar nicht zimperlich ein Lamm der Schafmutter nachtrug, da es nicht mehr laufen wollte. Dafür rannte mich das Schaf fast über den Haufen, als es den Anschluss an die Herde suchte.

Gerne mehr solche Tage und gerne auch mit Frühlingstemperaturen …

Die lange Runde zur Arbeit

Der große Regen blieb aus. Im Gegenteil, herrlicher Sonnenschein schon am frühen Morgen. Also die lange Runde über Geisling zur Arbeit. Und gechillt mit dem Flachen, immer der Sonne entgegen, bevor es retour in den Ernst des Lebens ging.

Das schlechte Wetter kündigte sich am Himmel schon an, ein deutlicher Wolkenstreifen kam aus dem Südwesten heran, unaufhaltsam. Und gegen Mittag war es dann auch vorbei mit Sonne und 15 °C. Egal, da musste ich eh arbeiten.

Viele schöne Eindrücke vom Fluss, den Ufern, den angrenzenden Anhöhen, dem Weinbaugebiet in Kruckenberg und Bach, wo es sogar ein Weinmuseum zu besichtigen gibt. Die Arbeiten in den wenigen Weinbergen liefen schon an, Vorbereitungen wurden getroffen, es lag schon einiges bereit, was eingepflegt werden muss.

Schöne Blicke auch in den Bayerwald und über den Fluss ans andere Ufer oder den Fluss rauf oder runter. Einfach schön hier. Egal wohin man fährt, man muss nur die Augen offen halten und all die schönen Eindrücke aufnehmen.

Oder für diejenigen, die nicht dabei waren, im Bild festhalten. Viel Spaß beim Anschauen!