Brücken

Viktor und der Frost im Mai 

Frost mit -3 °C in der Nacht und vor Sonnenaufgang, bitterkalt auf dem Weg zur Arbeuit. Aber dann ein bisschen Wärme beim Anblick der ersten Sonnenstrahlen über den Nebelschwaden an der Donau. Ein einmaliger Moment!

Am Nachmittag dann leicht frühlingshafte Temperaturen, noch nicht richtig warm. Ein paar Eindrücke von der Donau mit Blick auf den Max-Schultze-Steig.

Nebel, Rauhreif, Sonne und ein Dreirad 

In der Nacht Nebel und Überfrierende Nässe, die Straßen glatt, alles dick voll Rauhreif bei -5 °C. 

Und dann am späten Vormittag hier oben bei uns die Sonne. Ein herrliches Bild! Teils blauer Himmel, teils Nebel, teils Sonne. 

Mit dem Trike ging es rauf auf die Pentlinger Höhe, dort ein toller Blick über das Donautal. Die Leute unten in der Stadt haben von dem herrlichen Tag gar nichts mitbekommen … 

Nach dem großen Regen

Es schien so, als würde es nicht mehr aufhören zu regnen … eine Kollegin, die mittags in den Dienst kam, erzählte, dass sie in Weiden am Vormittag bei Sonne im Freibad schwimmen war … na ja, geschwommen sind wir heute hier auch. Überall Wasser und davon reichlich.

Erst am späten Abend dann Entspannung und Zeit für eine Abendrunde die Donau raus bis Bad Abbach. Die Luftfeuchtigkeit war hoch, es war kalt mit nur noch 12 Grad beim Sonnenuntergang und folglich bildete sich auch Nebel, der sich langsam über die Landschaft legte.

Eindrucksvolle Stimmungen entlang der Hänge des Flusstals und direkt am Fluss. Die Bilder vermitteln einen kleinen Eindruck davon.