Die Tage des Fetten

Nebel, ein verrückter Vogel, relaxed im Liegestuhl, der Polizeihubschrauber am Weichser Sportplatz, zaghafte Sonne, der Graureiher in Lauerstellung und Kajakfahren bei Hochwasser und 4 °C.

„Du bist verrückt!“. Eine Freundin.

„Ist hinlänglich bekannt!“. Meine Antwort.

Ereignisreiche Tage mit dem Fetten, Sonne wäre mal wieder schön.

Viktor und ein bisschen November

 

Nass, kalt, windig, dunkel.

Novembermorgen zwei Stunden vor Sonnenaufgang. Das geht jetzt so bis in den März hinein. Okay, alles klar … Radfahren ist gefährlich im Winter. Die meiste Wärme geht über den Kopf verloren. Immer eine Mütze tragen, sagt deswegen der Hutmacher am Dom … 😀

Am Mittag so etwas wie kurze Sonne, der Brandner Kanal glatt wie ein Spiegel, zehn Minuten später Regen.

Tropfen auf dem Bambus vor dem Haus, auch Regen hat was.

Zwei Tage mit Viktor

Sonne, Regen, Dunkelheit, Kälte, Weitblick, Nahaufnahme.

Zwei Tage mit Viktor durch die Stadt zur Arbeit und zurück.

Viele Eindrücke von der Stadt-Land-Fluss-Runde mit Farben, aber auch dunklen, fast mystischen Augenblicken, vor allem das Foto mit dem goldenen Blatt und dem eintauchenden Wassertropfen – fast meint man in einer Höhle zu sein … und doch war es nur ein Makro vom Bordstein.

Viktor und ein paar Eindrücke vom heutigen Arbeitsweg

Manchmal sieht man es gar nicht. Die funkelnden Kristalle von Swarovski an der Kristallkönigin wollte ich festhalten, Viktor davor. Und dann beim Übertragen des Fotos aufs Smartphone zum Hochladen habe ich es dann auch gesehen, das Spiegelbild von Viktor inmitten der Kristalle …

Und sonst noch ein paar Eindrücke eines schönen Novembertages mit mancherlei Wegen auf dem Fahrrad.