Viktor, La Belle Fleur und Gewitterregen 

Wer findet Viktor? 

Am Mittag bei der Fahrt in die Arbeit stellte er sich einfach in die Reihe der Reiseräder, die vor der Belle Fleur aus Holland, einer alten Kanalpeniche, die als Basis für die Radreise dient, standen. 

Und bei der Heimfahrt am Abend steht er nach heftigem Gewitterregen im Gegenlicht der kurz durchbrechenden Sonne am Poller auf der Kaimauer im Westhafen. 

Macht er nicht überall eine gute Figur? 

Viktor und allerlei Räder auf Biergartentour 

Die Welt ist bunt! 

Die Fahrradwelt noch bunter … Abendrunde ins Zunftstüberl nach Matting. 

Fünf Fahrräder, komplett unterschiedliche Einsatzbereiche, aber ein Ziel und ein schöner Abend. Ein Mountainbike, ein Crosser, ein Lastenrad, ein Liegerad, ein Singlespeed. 

Gerne wieder! 

Und unsere Gesellschaft könnte sich von den Fahrrädern was abschauen … eine bunte Vielfalt ohne Probleme miteinander und friedlich nebeneinander ist jederzeit möglich! 

Viktor und ein verregneter Sommertag

Mehr Wolken als Sonne. Stark böiger Wind vor den heftigen Regenschauern. 

Und doch noch ein bisschen Farbe auf der Fahrt in die Arbeit. Tolle Graffitis! Die Jungs sind echte Künstler. 

Und Viktor fährt im Schatten der großen Hotelschiffe die Donaulände entlang. Im Zurückschauen scheint dann tatsächlich die Sonne für nicht mal eine Minute. Nur für ein Foto … 

Es darf wieder Sommer werden. Ohne Gewitter und Regen. 

Mit Viktor und dem Flachen durch den Tag 

Die Arbeitsfahrten mit Viktor, heute 65 km im Stadtgebiet und hin und zurück. Einige Schauer, unterstellen war angesagt, teilweise kräftiger Wind, Wolken und Sonne im schnellen Wechsel. Ein verrückter Wettermix! 

Am Abend dann noch eine Chilloutrunde nach Kelheim, ohne große Ambitionen, nur dahingleiten und genießen. Lief erstaunlich gut und ich war überrascht. 

Ein paar Eindrücke von diesem Tag auf zwei Rädern, die richtig Spaß machen … 125 km kamen dann noch zusammen. 

Viktor und ein besonderes Riesenrad 

Auf der Rückseite stand: Handantriebriesenrad! 

Gerne hätte ich es in Betrieb gesehen, besetzt mit Fahrgästen und dem Betreiber, der seitlich das große Drehkreuz betätigt … 

Das kleinste Riesenrad, das es gibt, gebaut nördlich von Regensburg bei Amberg und im Originalzustand. Ein schönes Stück! 

Replay von gestern mit dem Carbonara 

Strecke wie gestern, aus der Garage bis in die Garage, nach dem Hagel gestern Abend viel Kleinholz auf den Radwegen und auf der Uferstraße in wechselnden Bereichen und vor allem Waldstücken. 

Mehr tropische Hitze, mehr Wind, nur ein paar Tropfen Regen, bei Oberndorf knapp an einem Gewitter vorbeigeschrammt, kein Biergarten. 

Heute das Carbonara, das Rad ist einfach schnell und leicht, steif und passt wie angegossen. Die feinere Gangabstufung und der im Schulterbereich breitere Sitz sind auch noch ein Vorteil. 

Also weniger Durchschnittspuls und trotzdem 7 Minuten schneller unterwegs. 

Carbon statt Kondition! 

Tropische Gewitterregenrunde mit dem Flachen 

Nach einem regnerischen Tag am Nachmittag Sonne, blauer Himmel und eine gute Prognose auf dem Wetterradar. 

Mit dem Flachen bei tropischer Schwüle bis Kelheim, eher Tourentempo, am rechten Ufer, da die Freizeitinsel wegen einer Veranstaltung nicht befahren werden kann. 

Am Rückweg dann in Oberndorf Regen aus blauem Himmel bei Sonne und leichtem Wind. Wegen stärker werdendem Regen habe ich im Biergarten des Zunftstüberl in Matting eine dunkle Radler getrunken und bin nach Ende des Regens in die Stadt rein gefahren, wo es gar nicht gut aussah am Himmel. Vollgas nach Hause und gerade noch vor dem Megagewitter mit Hagelkörnern in Murmelgröße in die Garage eingebogen …