Mit dem Carbonara bei Sonne und Wind durch den Gäuboden 

Den zweiten Bacchetta-Fahrer in Geisling getroffen, dann ging es immer der Sonne entgegen durch den Gäuboden. Eine klasse Nachmittagsrunde bei bestem Frühlingswetter und toller Landschaft.

Einige Sehenswürdigkeiten lagen auf der Strecke, das Auf und Ab war sehr abwechslungsreich und bot immer wieder neue Ausblicke auf die stark landwirtschaftlich geprägte Gegend. 

Die Tour war heute nicht anders zu fahren, wollten wir die Sonne von vorne haben. So hatten wir aber auch den SO-, S- und W-Wind immer im Gesicht. 

War eine klasse Runde, die wir das nächste Mal anders herum fahren, damit wir die neuen Eindrücke mitnehmen können. 

So kamen doch 175 km, 949 hm und ein guter 30er Schnitt zusammen.
Gerne wieder! 

Mit dem Flachen in Kapfelberg Pause gemacht 

Im Donautal den Nachmittag genossen … 

Trotz Sonne und 15 °C zogen es einige Leute wegen des kalten Windes vor, in ihren Kunststoffhüllen voran zu kommen, an Land, im Wasser und in der Luft. 

Und den Aufwand mit der Beschriftung am gegenüberliegenden Ufer hätte es nicht gebraucht! Ich kann bis fünf zählen … 

Mit dem Carbonara ins Altmühltal 

Sonnig nach Nachtfrost, eiskalter Nordwind (hey Burschen von da oben, könnt ihr den nicht behalten?), die max. 14 °C fühlten sich eher einstellig an, trotzdem eine Abschlussrunde ins Altmühltal mit allem, was an Sehenswürdigkeiten zu bieten ist.

Ein Freund aus dem Landkreis war der zweite Bacchettafahrer, eine chillige Altherrenrunde mit einem klasse Mittagessen auf der Sonnenterrasse, wo es mit etwas weniger Wind gut auszuhalten war. 

Jetzt darf der Frühling kommen, Winter ade … 

Mit dem Carbonara die Donau runter und rauf 


Zwei Bacchettas auf Altherrenrunde im Donautal. Früh 1 °C, mittags in Deggendorf am Marktplatz 15 °C, gegen Abend 10 °C. Durch den eiskalten Ost- und Nordwind, der gegen Abend dann noch auffrischte, kam kein Gefühl von Wärme auf. Aber die Sonne schien uns den ganzen Tag ins Gesicht, bei der Fahrt runter nach Südosten und bei der Rückfahrt hoch nach Nordwesten. Der Wind allerdings auch meist von vorne, da er von Südost auf Nord drehte.
Nach dem Kaffee in Geisling trennten sich unsere Wege und ich fuhr meine Schleife über Bad Abbach nach Hause. An der Brücke von der Freizeitinsel traf ich dann noch einen Wolf&Wolf-Fahrer, der hier nicht aktiv ist, mir aber erzählte, dass er das Liegerad als Brevetrad aufgebaut hat und so auch nutzen will, wenn er sich daran gewöhnt hat. Die bisherigen, regelmäßig gefahrenen Brevets fuhr er auf einem Up, was aber aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr möglich ist.

Ein toller Radltag mit vielen Eindrücken und fast wären es 200 km geworden, hatte aber kein Licht dabei und bin deshalb direkt nach Hause gefahren.