Und die Jahresabschlussfahrt geht an … 

…  das Flache! 

Geduckt und möglichst schmal unter dem fetten Rauhreif und durch den Frost. So ging es heute bei -6 °C für zwei Stunden an die Donau raus. 

Beeindruckend, wie sich der Winter von seiner schönsten Seite zeigt und das ganz ohne Schnee und perfekt zum Radeln auf trockenen Straßen. 

Ein klasse Radltag und ein schöner und entspannter Jahresabschluss! 

Kommt alle gut ins neue Jahr … 

Das Fette sah die Sonne mehrfach auf- und untergehen 

Was für ein Tag! 

Fünf Stunden mit dem Fetten über Stock und Stein, durch Wald und über Felder, bergauf und bergab. Und Nebel mit Sicht unter 50 m und blauer Himmel wechselten sich alle paar Kilometer ab. 

Mehr als ein dutzend Mal verschwand die Sonne um kurz darauf wieder hervor zu kommen. Jedes Mal ein Schauspiel der besonderen Art. 

Rauhreif überall dort, wo die Sonne nur kurz zu sehen war und im Nebel. Herrlich anzuschauen! 

Und dann auf dem Weg von Bad Abbach an der Donau entlang das leichte Abendrot bei klarem Himmel. 

Da machte sich das Fette nochmal richtig breit um auch neben dem Baum für Sonnenuntergangsfotos gut dazustehen. 

Was für ein Tag … 

Das Fette in zwei Welten 

Das war krass heute. In Bayern ab Mittag überall Sonne. Die Wetterfroschlüge … heißt, bei uns den ganzen Tag Nebel! 

Von wegen, weit gefehlt. Schon in der Früh Frost und Sonne, blauer Himmel, herrliche Spiegelbilder in der wenig Wasser führenden Donau, kein Lufthauch, tolles Licht, seht selbst. 

Und draußen im Stadtosten, nur fünf Kilometer weiter dann ein völlig anderes Bild. Nebelschwaden, die Sonne nur in Lücken kurz zu erahnen und bis kurz vor Sonnenuntergang keine Sicht. 

Dann ein kurzer Blick auf die Sonne und mit der Dämmerung zog von Westen her dichtester Nebel ins Donautal, so heftig wie schon lange nicht mehr. Sichtweite etwas mehr als fünfzig Meter. 

Das kann ja morgen lustig werden. Sonne ab Mittag. Wetterfroschlüge!? 

Fett und nicht ganz ungefährlich an der Donau entlang 

Heutiger Arbeitsweg an der Donau entlang. Das Graffiti hatte es in sich, mein neuer Begleiter auch  … und wie!

Fett, trocken und dezent kommen die Beats von unten herauf, natürlich nur auf einsamen Wegen, ein kurzes Klopfen auf die Oberseite startet die auf der Smartwatch gespeicherte Musik. Vom Feinsten! 

Ein paar Eindrücke von unterwegs und die immer wieder schöne Sicht auf die Steinerne Brücke und den Dom … 

Viktor fast alleine im böigen Wind unterwegs 

Leere Straßen, im Hafen auch nichts los, arbeiten musste wohl heute fast niemand!? 

Umso mehr Bewegung war in der Luft, teilweise richtig heftig, was da an Böen daher kam … 

Ein paar Eindrücke von der Donaulände, dem Regenufer und der einzige Lichtblick war oben an der Dreifaltigkeitskirche. Sonne den ganzen Tag Fehlanzeige! 

Zwei entspannte, aber windige Stunden auf dem Sofa 

Kalorien verbrennt man am bequemsten auf dem Sofa! 

Also raus in den windigen und nassen Weihnachtsfeiertag. Kaum Verkehr, vereinzelt ein paar Fußgänger, ein weiterer Radfahrer. Und viel Wind, sehr viel sogar. 

Und oben auf der Burg in Bad Abbach sehr ungemütlich, das Sofa musste ich gut anlehnen, damit es auch stehen blieb. 

Am Rückweg dann noch der Weihnachtsmann, der wohl auch ein wenig Ruhe brauchte, während drunten am Fluss ein weihnachtlich geschmücktes Hotelschiff Richtung Nürnberg vorbei zog.