Mal wieder mit dem Fetten unterwegs

Nachdem ich heute vor einem Jahr mit Markus die 4-Tages-Fatbike-Tour begonnen habe, heute auch mal wieder mit dem Fetten. Nein, nicht doch … das Fatbike meine ich!

Ich bin wieder auf die Stollenreifen umgestiegen, da sie für den bevorstehenden Urlaub besser geeignet sind als die Straßenreifen. Fährt sich wieder butterweich, wenn auch etwas laut vom Abrollgeräusch her. Aber so brauche ich wenigstens nicht klingeln, die Radfahrer und Fußgänger vor mir sind vorinformiert …

Ein wolkiger, aber schon warmer Sommertag, die große Sommerhitze steht wohl unmittelbar bevor. Von mir aus gerne, der Urlaub auch!

Viktor in der verlassenen Stadt 

Der Lohn der Sonntagsarbeit ist die Fahrt zur Arbeit durch die verlassenen Gassen und über die leeren Plätze der Altstadt.

Ein regnerischer Tag, viele Wolken, die Straßen teils noch nass, mit 15 °C kein typischer Sommermorgen.

Aber die Ruhe ist angenehm und das Auge kann die Umgebung viel intensiver erfassen, da querende Fußgänger und begegnende Radfahrer und Autos keine Konzentration erfordern.

Viktor in Stadt und Land 

Stadtrundfahrt für lau, die Fenster waren offen, ich hatte Windschatten, konnte mich schminken und die Erklärungen des Stadtführers problemlos hören. Nur die Sprache konnte ich nicht wählen, aber deutsch habe ich gut verstanden. Machte am Ende eben keine fünfzehn Euro … 

Anschließend raus nach Wenzenbach zum Menzo, Liegeradstammtisch. Viktor durfte auch mit am Parkplatz stehen, bei Trikes, Liegerad und Velomobil. 

Bei der Heimfahrt den Sonnenuntergang auf der Nibelungenbrücke knapp verpasst, Abendrot im Westen, der Mond im Osten. 

Perspektivwechsel – mit dem Flachen ins Altmühltal 

Ein schöner Sommertag, den Nachmittag frei, das Flache stand ganz vorne … 

Also ging es durchs Donau- und Altmühltal bei tollem Radlwetter und schönen Ausblicken und Eindrücken. 

Ein paar davon habe ich in den Bildern versucht einzufangen. 

Viel Spaß beim Anschauen und nutzt die schöne Zeit!