Schwarzwaldtour Tag 6

upload_-1

Frühstück schon um 06.30 Uhr, gut, dass es der letzte Tag war, wenn das so weitergegangen wäre, hätten wir irgendwann um fünf Uhr gefrühstückt … :D

Regen zog über das Ries, dazwischen sonnige Abschnitte, aber es war windig und empfindlich kalt. Im Regen bis runter auf 13 Grad. Und immer wieder kurze oder längere Regenschauer. Regenklamotten an, wieder aus, Im kurzen Trikot war es kalt, Andreas hatte wegen fehlendem Regenzeugs gleich drei Trikots übereinander an, ich wäre erfroren.

Schöne Anstiege aus dem Nördlinger Ries raus, ein Schotterweg durch das Schuttertal, auf dem Weg in den Waldstücken klein gehäckseltes Laub und Ästchen, auf den Feldern nur noch Reste des Futtermais, ein schweres Gewitter mit Hagel hatte hier am Tag zuvor alles vernichtet. Und immer wieder Regen. Vor allem wärend der Mittagspause in einer Metzgerei Starkregen draußen vorm Ladenfenster. Zum Glück gab es in der warmen Theke Leberkäse, Fleischpflanzerl und Schweinebraten. War zumindest fürs leibliche Wohl gesorgt.

Nördlich an Ingolstadt vorbei kamen wir auf den Schambachtalradweg, fuhren ihn aber bei inzwischen wieder Sonne nicht bis Riedenburg, sondern fuhren rüber ins Donautal, wo es dann in heimatlichen Gefilden über Neustadt/Donau, Abensberg (dort Eisdiele mit Radler) und Bad Abbach (dort Bäckerei mit Kaffee und Kuchen) zum gemeinsamen Endpunkt der Tour ging.

Bernhard verließ uns Richtung Osten, wir fuhren im Donautal weiter bis Regensburg, wo die beiden Waldler noch die 30 km und 300 Höhenmeter nach Hause antraten.

Eine klasse Tour mit super Weggefährten, 1040 km, 5930 Höhenmetern, großer Hitze bis 38 Grad, langen Anstiegen bis auf 1100 Meter üNN, rasanten und wunderschönen Abfahrten, kulinarischen Höhepunkten den ganzen Tag und Unmengen von Getränken aller Art vom einfachen Leitungswasser bis hin zum Cocktail am Abend in der Bar.

Auch die Treffen mit den Jungs vom Bodensee und Arnold waren toll, danke nochmals für die Tipps und die Tourbegleitung (Jascha).

Ich freue mich schon auf das nächste Jahr … (y)

Hier die Bilder von gestern: https://picasaweb.google.com/103123780698944134584/SchwarzwaldtourTag6

Schwarzwaldtour Tag 5

image

Frühstück noch bei Regen, aber guter Prognose. Um neun bei der Abfahrt nur noch nasse Straßen. 15 Grad und leichter Westwind.

Es ging das Neckartal bis Plochingen, dann das Vilstal bis kurz vor Göppingen, von dort auf dem Bahntrassenradweg bis Schwäbisch Gründen im Remstal.

Das Wetter war inzwischen sonnig bei 24 Grad und stürmischem Westwind. Sehr angenehm zu fahren, es war schließlich Wind von achten.

Weiter auf einem Radweg bis Aalen, dort Eisdiele in der Innenstadt.

Dann noch 38 km und knapp 400 hm bis rauf nach Kirchheim am Ries. Dort Zimmer, duschen, trinken, essen.

Ein toller Radltag mit Erholungsfaktor für Körper und Geist, die Hitze der letzten Tage war in Kombination mit den Etappen doch belastend.

164 km und 1150 hm standen zum Schluss auf den Garmins.

Eindrücke von heute:

https://picasaweb.google.com/103123780698944134584/SchwarzwaldtourTag5

Schwarzwaldtour Tag 4

image

Schlechte WLAN-Verbindung im Hotelzimmer, deshalb nur ein Kurzbericht.

Königsetappe von Freiburg nach Rottenburg am Neckar, ein Mitfahrer dachte, es heißt Mekka, 38 Grad, ein paar heftige Steigungen, eine gesperrte Straße am höchsten Punkt der Tour ohne Ausweichmöglichkeit, die erst am Mittag geöffnet wurde, 154 km und 1400 Höhenmeter, Getränke, Eiskaffee, Abendessen, Getränke.

Bilder erst morgen …

Bis auf eines.

Schwarzwaldtour Tag 3

image

Friedrichshafen, 05 Uhr, Gewitter mit Starkregen. Temperatur nach dem ausgiebigen Frühstück bei der Abfahrt 21 Grad, immer noch bedeckt, schwül.

Jascha, unser Guide mit dem trike war schon da und begleitete uns über Meersburg, dort mit der Fähre bis Konstanz und weiter bis Radolfszell. Danke dafür!

Die Strecke von Friedrichshafen bis Hagnau ist zum Abgewöhnen, bekommt von uns den zweiten Platz hinter Rosenheim, dem Verkehrsmoloch.

Wir fuhren weiter über Engen, durch das Hegau mit Halt am Hegaublick (Geislinger Steige) runter zur jungen Donau und den Donau Ursprung in Donaueschingen. Dort Mittagessen, dann weiter übers Urachtal (Halt am Bierhäusl mit je einer Radler Maß) hinauf auf 1090 m üNN in Kaltenherberg.

Von dort im Sturzflug runter durchs Hexenloch, wo wir auf 5 km 600 hm vernichtet haben. Die krasseste Abfahrt seit langem …

Nach frischen Kirschen und Eis in einem Scheunenladen in Zarten ging es gar rein nach Freiburg.

Hunderte von Radfahren auf dem Radwegentlang der Dreisam, Radfahrstraßen in der Stadt, echt klasse zu fahren. Fünf Sterne für Freiburg, das krasse Gegenteil von Friedrichshafen.

Am Ziel hatten wir 164 km und 1250 hm.

Ein Weinfest am Platz des Freiburger Münsters rundete den perfekten, nicht zu heißen Tag ab.

Fotos liefere ich nach, die Kamera machte heute im Automatikmodus das eine oder andere Bild,das mich völlig überraschte …

https://picasaweb.google.com/103123780698944134584/SchwarzwaldtourTag3?authkey=Gv1sRgCK_I3tDRjZHF8AE